Villaggio Capalbio

Orbetello

Orbetello Panorama

Orbetello

Orbetello ist eine wichtige, touristische, an der Lagune liegende Stadt, die Ziel für viele Zugvögel ist (wie z.B. rose Flamingos).

Es war ein etruskisches Dorf (Teile der Mauern sind noch jetzt zu sehen, wie andere etruskische und römische Fundstücke und der etruskische Giebel des Tempels von Talamone, die in Guzmann Festung Museumsammelt sind), es zeigt heute die charakteristischen Tore und Teile der spanischen Einfriedungsmauern (die Festungen wurden 1557 mit Filippo II angefangen).

Das wichtigste Gebäude ist die Domkirche von Santa Maria Assunta, die – der Tradition nach – über einem Heidentempel gebildet wurde, danach wurde sie im XIII Jahrhundert verbreitet, 1376 von Orsini wieder gebildet, und im XVII Jahrhundert wurden zwei Kirchenschiffe zugefügt.

Vom gotischen Gebäude bleibt die Fassade aus Travertinstein mit einem Spitzbogentor und viele Spätgotische Elemente verziert. Innerhalb der Domkirche ist ein Marmorantependium vom IX Jahrhundert mit Schösslinge zoomorphische Bilde, Trauben und Knoten ornamentiert.

Zwei Sanddüne (Giannella, wo ein WWF Haus-Labor sich befindet, und die Staatsdüne vonFeniglia; beide sind touristische Orte aber auch geeignet für Wasservögel Sichtung) verbinden Orbetello mit Monte Argentario: ein Vorgebirge, das ursprünglich eine echte Insel war, wo Porto Ercole und Porto Santo Stefano liegen, beide Orte werden im Sommer Ziel für VIPs.

Porto Ercole ist von einer spanischen Festung beherrscht, die die Zeit der spanischen Fremdherrschaft erinnert, d.h. wann dieses Land eine Enklave „Stato dei Presidi“ genannt war.

Aus Porto Santo Stefano (wo man köstlichen frischen Fisch kaufen kann) kann man Richtung Insel Giglio sich einschiffen. Falls man nordwärts die Aurelia Str. entlang fährt, findet man Talamone, das im südlichen Teil des Parks von Maremma liegt: es war ein etruskisches Dorf und in der Nähe – inTalamonaccio – wurde den heute in Orbetello ausgestellten Giebel eines großen Tempels gefunden.

Er erinnert die römische Siege über den Gallier im Jahr 225 v. C. und stellt Kriegsbilde der Sieben gegen Theben dar (letzter Kapitel des Oedipus Mythus). Talamone gehörte der San Salvatore Abtei und wurde zwischen Florenz und Siena (die am Ende den Besitz ergriff) um Hafen wetteifert.

Es ist durch mittelalterliche Mauere umgeben und von einem Turm aus grauen Stein beherrscht. Es gehörte zu „Stato dei Presidi“ und 1860 wurde von Garibaldi als Anlegeplatz für seine Tat der Tausend während die Reise nach Sizilien benutzt.

Fordern Sie ein kostenloses Angebot an


RICHIEDI INFORMAZIONI

Durch die Nutzung der Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies unsererseits. Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies, um die bestmögliche Browser-Erfahrung zu bieten. Wenn Sie diese Seite weiterhin verwenden, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern oder auf "Akzeptieren" klicken, erlauben Sie deren Verwendung.

schließen